Island: Kräftespiel der Elemente

10-tägige Wander- und Erlebnisreise (garantierte Durchführung)

 

Das Kräftespiel zwischen Wasser, Feuer, Eis und Erde zeigt sich stetig und gewaltig an vielen Orten Islands. Die Reise führt Sie nicht nur zu den Höhepunkten des Landes, sondern auch in abgelegene Gebiete, die nur mit Geländefahrzeug erreicht werden können. Es werden täglich leichte bis mittelschwere 2-3-stündige Wanderungen angeboten um die einzigartige Natur und  Landschaft Islands zu erkunden. Die Naturperlen des Nordens rund um den Myvatn-See, die karge Hochlandstrecke Sprengisandur, die liebliche Halbinsel Snaefellsnes aber auch Geysire und Gletscher sind Teil des Programms. Die Rundreise wird in einem landestypischen Geländefahrzeug durchgeführt. Wahlweise in der Gruppe mit max. 24 Personen oder in der Kleingruppe bis 16 Personen. Garantierter Durchführung zu den genannten Terminen.

 

Reiseverlauf:

 

1. Tag: Anreise - Reykjavik

Flug nach Keflavik und Transfer zur Unterkunft in Reykjavik. Der Abend in Islands Hauptstadt steht Ihnen zur freien Verfügung. Erkunden Sie die Stadt auf eigene Faust oder besuchen Sie eines der zahlreichen nationalen und internationalen Restaurants. Übernachtung in Reykjavik. (ca. 50 km)

 

2. Tag: Reykjavik - Gebiet der Geysire - Südküste

Am Morgen Treffen mit der Reiseleitung und Start der Rundreise. Die Rundreise beginnt mit der Fahrt zum Geothermalgebiet Haukadalur mit den berühmten Geysiren. Der Große Geysir ist namensgebend für diese Art von geothermalen Quellen, die in anderen Teilen der Welt erst im 19. Jahrhundert allgemein bekannt wurden. Er ist der älteste bekannte noch gelegentlich aktive Geysir. Verlässlich dagegen bricht im 10-Minuten-Takt  bis heute der kleinere Strokkur aus.

Die Weiterfahrt führt zum imposanten Wasserfall Gullfoss, der über mehrere Stufen in eine tiefe Schlucht fällt. Wir fahren die Südküste entlang zum Wasserfall Seljalandsfoss, hinter dessen Wasserschleier man entlangwandern kann. In der Nähe besuchen wir den 60m hohen Wasserfall Skogafoss. Übernachtung in Südisland. (ca. 270 km)

 

3. Tag: Skaftafell Nationalpark - Gletscherlagune Jökulsarlon

Der Weg führt uns heute zu Europas größtem Gletscher, dem eindrucksvollen Vatnajökull. Die Mächtigkeit der Eisschicht beträgt bis zu 900 Meter. Einige der aktivsten Vulkane der Insel liegen unter dem Gletscher. Im Nationalpark Skaftafell wandern wir zum Wasserfall Svartifoss. Anschließend geht es weiter durch die Sandwüste Breidamerkursandur zur beeindruckenden Gletscherlagune Jökulsarlon.

In den Reisepreis inkludiert ist eine beeindruckende Bootsfahrt in der Lagune. Lassen Sie sich von den herumschwimmenden Eisbergen und dem Knacken des Gletschereises begeistern. Oft sind Farbunterschiede in den Eisbergen zu beobachten. Das Blau rührt von verschiedenen Kristallen im Eis und deren Reflexion her, das Schwarz von vulkanischer Asche. Übernachtung im Südosten Islands. (ca. 135 km)

 

4. Tag: Hochlandgebiet Landmannalaugar

In Kirkjubaejarklaustur verlassen wir die Ringstraße in Richtung Hochland. Über eine Schotterpiste erreichen wir – mit kleinen Flussdurchquerungen – die Vulkanspalte Eldgja die zum Vulkansystem des Zentralvulkans Katla gehört und das farbenprächtige Liparitgebirge Landmannalaugar.

Die unter Naturschutz stehende Gegend gilt als eine der schönsten der Insel, was sie den zahlreichen vulkanischen Erscheinungen und den sehr farbigen Bergen zu verdanken hat. Aus graublauem Pechstein besteht der Vulkan Bláhnjúkur. Rötlich-braune Hänge aus Rhyolithgestein oder Quarztrachyt sind ebenso zu finden wie Schwefel- und Kalkausfällungen von grauer, bläulicher und weißer Farbe. Grüne Moose und weiße Schneereste, die selbst im Hochsommer vorhanden sind, setzen weitere Farbakzente. Das Gebiet lädt zu einer Wanderung auf den Aussichtspunkt des Berges Blahnukur (943 m) ein. Wer möchte, kann in der natürlichen heißen Quelle am Fuße des Berges baden. An den Ausläufern des Vulkans Hekla entlang geht es zur nächsten Unterkunft. (ca. 200 km)

 

5. Tag: Hochlandroute Sprengisandur – Nordisland - Akureyri

Ein Tag voller Höhepunkte steht an. Auf der Sprengisandur-Hochlandpiste gen Norden durchfahren wir, gesäumt von den Gletschern Hofs- und Vatnajökull, schwarze Lava- und Aschewüste und befinden uns in Islands größter Einöde auf Höhen zwischen 700 und 800 m. Die Sprengisandur-Piste, ist mit etwa 200 km die längste der isländischen Hochlandpisten. Sie führt quer durch die Mitte des Hochlands von Island und folgt dabei in etwa der Riftzone von Südwesten nach Nordosten

Ein Lunchpaket für unterwegs ist eingepackt. Lieder und Volkssagen berichten von der unheimlichen Atmosphäre, von Trollen und Elfen, die auch heute noch im Hochland ihr Unwesen treiben sollen. Letzter Stopp bevor wir wieder die Zivilisation erreichen: Wasserfall Aldeyjarfoss mit skurrilen Basaltsäulen. Übernachtung in Nordisland. (ca. 440 km)

 

6. Tag: Region Myvatn

Die Sehenswürdigkeiten dieser Gegend, die Vögel, die Vegetation, die Lavaformationen und der aktive Vulkanismus machen Myvatn zu einem Paradies für Geo- und Naturfreunde. In der Umgebung des Myvatn-Sees (Mücken-See) befinden sich zahlreiche Naturwunder vulkanischen Ursprungs, da er zum Einzugsbereich des Vulkansystems Krafla gehört. Die letzten Ausbrüche in der Gegend fanden von 1975 bis 1984 statt. Im See selbst kann man auf Inseln und Halbinseln die Pseudokrater von Skútustaðir sehen, die jedoch nicht selbst vulkanisches Material ausgestoßen haben, sondern durch das explosive Zusammentreffen von Lava und Wasser entstanden sind.

 Im Geothermalgebiet von Namaskard, wo es brodelnde Schlammquellen und dampfende Erde gibt, zeigt uns die Natur ihre prächtigen Farben. Eine Wanderung zum Aschekrater Hverfjall und den Lavaformationen von Dimmuborgir (dt. „schwarze Burgen“) ist lohnenswert. Anschließend können sich von der Wanderung im warmen Wasser des Myvatn Naturbades (fakultativ, ca. € 30,-) erholen. Auf der Fahrt in die größte Stadt Nordislands, Akureyri, halten wir am Godafoss, dem „Wasserfall der Götter“. (ca. 210 km)

 

7. Tag: Akureyri - Skagafjord - Hrutafjord

Nach einem kleinen Stadtrundgang in Akureyri, der Hauptstadt Nordislands, fahren wir entlang kleiner Fischerorte an der Atlantikküste in die Hochburg der Islandpferdezucht, den Skagafjord. Die harte Natur und Abgeschiedenheit der Insel schufen ein kleines aber starkes und ausdauerndes  Pferd, das zusätzlich zu den Gangarten Schritt, Trab und Galopp noch den Tölt und Paß beherrscht. Anschließend geht es vorbei an Varmahlid. Übernachtung in der Region Hrutafjord. (ca. 270 km)

 

8. Tag: Halbinsel Snaefellsnes

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es zur  Umrundung der Halbinsel Snaefellsnes, einem erloschenen Vulkangebiet, das von einer mächtigen Eiskappe überragt wird. Der weltberühmte Autor Jule Verne nutzte diese malerische Kulisse als Vorlage, als er den Mittelpunkt der Erde beschrieb. Am südlichen Rand der Halbinsel mit seinen Fischerdörfern Hellnar und Arnarstapi werden Sie wieder von grotesken Felsformationen und auffälligen Vogelklippen begrüßt.

Das Meer hat bei Arnarstapi die Basaltsäulen am Strand umgeformt und unterschiedlichste Buchten und Höhlen gebildet, die unter die Klippen hineinreichen. Einige dieser Höhlen sind oben offen und bei Sturm und hohem Wellengang schäumt es aus diesen herauf. Verschiedenste Felssäulen, ehemalige Lavakanäle und Reste von Kratern, stehen im Meer und dienen den zahlreichen Seevögeln wie z. B. Mantelmöwen, Dreizehenmöwen, Eissturmvögel und Küstenseeschwalben. Übernachtung auf der Halbinsel Snaefellsnes. (ca. 180 km)

 

9. Tag: Borgarfjord - Hvalfjord - Thingvellir - Reykjavik

Am vorletzten Tag können Sie an einer Wanderung in der Gegend des Hvalfjord teilnehmen. Anschließend fahren Sie zum UNESCO-Weltkulturerbe und Nationalpark Thingvellir. Dieses Gebiet hat sowohl eine kulturell wie auch geologisch große Bedeutung. Im Jahre 903 tagte hier das erste demokratische Parlament Europas.

In einer Grabenbruchzone im Grenzbereich zweier tektonischer Platten gelegen, ist das Gebiet geologisch von besonderer Bedeutung. Der Nordatlantik begann sich am Ende der Kreidezeit bzw. im frühen Tertiär, also vor etwa 60 Millionen Jahren, in Ost-West-Richtung zu öffnen. Dabei wurde an seiner Riftzone, dem Mittelatlantischen Rücken, immer wieder neuer basaltischer Ozeanboden geschaffen. Seitdem wandern die Kontinentalplatten von Nordamerika und Eurasien im Durchschnitt um etwa zwei Zentimeter pro Jahr auseinander, wobei die Basaltfluten zur Mitte des Atlantiks immer jünger, und zu seinen Rändern hin immer älter werden. In der Almannagjá (Allmänner-Schlucht) wird auch das Auseinanderdriften der amerikanischen und eurasischen Kontinentalplatte durch imposante Felsspalten und Risse sichtbar. Die tektonischen Verschiebungen lösen auch häufig Erdbeben aus.

Zurück in der Hauptstadt Islands, macht Ihre Gruppe mit dem Bus, der Sie zuverlässig einmal um die Insel aus Feuer und Eis gebracht hat, noch eine abschließende kleine Stadtrundfahrt, bevor Sie zu Ihrer Unterkunft in Reykjavik gebracht werden und sich Ihr Reiseleiter von Ihnen verabschiedet. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Erkunden Sie die Stadt oder stürzen Sie sich ins isländische Nachtleben. Übernachtung in Reykjavik. (ca. 320 km)

 

10. Tag: Rückflug

Transfer von Reykjavik zum Flughafen Keflavik und Rückreise. (ca. 50 km)

Leistungen:

 

  • Direktflug mit WOW-Air oder AirBerlin ab verschiedenen deutschen Flughäfen (ab/bis BER, DUS, HAM, MUC, FRA) nach Keflavik und zurück in der Economy-Klasse inkl. Steuern und Gebühren
  • Direktflüge mit Icelandair ab/bis HAM, MUC, FRA sowie zusätzliche Umsteigeverbindungen mit AirBerlin (+ 100,00 €)
  • jeweils 1 Handgepäck- und 1 Freigepäckstück pro Person
  • Flughafentransfers in Island
  • Busrundreise lt. Programm im hochlandtauglichen Geländebus mit deutschsprachiger Reiseleitung (2. Tag bis 9.Tag)
  • 9 Übernachtungen inkl. Frühstück im Zimmer mit Du/WC in landestypischen Hotels oder Gästehäusern
  • 7 x Abendessen (2. Tag bis 8. Tag)
  • 2 x Lunch-Paket (4.Tag und 5. Tag)
  • 2 x Museumseintritt
  • Bootsfahrt Gletscherlagune Jökulsarlon
  • Taschen-Reiseführer "Island" mit hilfreichen Tipps und Informationen
  • Reisepreissicherungsschein

 

 

Termine:

Gruppe bis 24 Personen

01.08.17 - 10.08.17

06.08.17 - 15.08.17

15.08.17 - 24.08.17

 

Kleingruppe bis 16 Personen

25.07.17 - 03.08.17

08.08.17 - 17.08.17

13.08.17 - 22.08.17

 

 

Reisepreise:

Gruppe bis 24 Personen

3.380 € pro Person im Doppelzimmer

4.095 € pro Person im Einzelzimmer

 

Kleingruppe bis 16 Personen

3.635 € pro Person im Doppelzimmer

4.350 € pro Person im Einzelzimmer

 

 

Veranstalter: Dr. Tillmann Travel Kooperationspartner

 

Hinweise:

Reiseleitung: Bei einer Gruppengröße bis 16 Personen wird die Reiseleitung in der Regel auch den Bus fahren.

Witterungsbedingte Änderungen: Starke Winde, Schnee oder auch Regenfälle können die Reise beeinflussen. Der Reiseverlauf wird soweit eingehalten, wie es uns bedingt durch Wetter- und Straßenverhältnisse möglich ist. Insbesondere die Befahrbarkeit der Hochlandpisten ist wetterabhängig, ggfs. sind diese gesperrt. Änderungen müssen wir uns daher vorbehalten. Auch die Lage der Unterkünfte kann die Routenführung beeinflussen. Je nach Lage der Hotels variieren die angegeben Reiseverläufe etwas.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
2017 Copyright by Dr. Tillmann Travel - Geostudienreisen