Island Panorama

17-tägige Studienrundreise (garantierte Durchführung)

 

In dem Land aus Feuer und Eis, das Sie auf dieser Reise erkunden, präsentieren sich die Naturschauplätze wie in einem geologischen Freilichtmuseum. Vulkanische Aktivität und wilde Natur sind immer wieder spürbar. Doch auch die Kultur, die Sagen und Mythen Islands gilt es zu entdecken. Diese große Studienreise deckt Island in seiner Gesamtheit ab, da sowohl die beiden Hochlandrouten durchquert und die Askja-Caldera erwandert als auch die einsamen Westfjorde besucht werden. Studienreise mit garantierter Durchführung und einer maximalen Gruppengröße von 24 Teilnehmern.

 

Reiseverlauf:

 

 

1. Tag: Anreise - Reykjavik

Flug nach Keflavik und Transfer zur Unterkunft in Reykjavik. Der Abend in der Hauptstadt Islands steht Ihnen zur freien Verfügung. Erkunden Sie die Stadt auf eigene Faust oder besuchen Sie eines der zahlreichen nationalen und internationalen Restaurants. Übernachtung in Reykjavik. (ca. 50 km)

 

2. Tag: Nationalpark und UNESCO-Weltkulturerbe Thingvellir - Kaldidalur - Reykholt

Nach einem ausgiebigen Frühstück begrüßt Sie Ihre Reiseleitung. Die Rundreise beginnt mit den attraktivsten Sehenswürdigkeiten. Als erstes besuchen Sie das UNESCO-Weltkulturerbe Nationalpark Thingvellir, in dem das isländische Parlament Althing 930 n. Chr. gegründet wurde. Dieses Gebiet hat sowohl eine kulturell wie auch geologisch große Bedeutung. In einer Grabenbruchzone im Grenzbereich zweier tektonischer Platten gelegen, ist das Gebiet geologisch von besonderer Bedeutung. Der Nordatlantik begann sich am Ende der Kreidezeit bzw. im frühen Tertiär, also vor etwa 60 Millionen Jahren, in Ost-West-Richtung zu öffnen. Dabei wurde an seiner Riftzone, dem Mittelatlantischen Rücken, immer wieder neuer basaltischer Ozeanboden geschaffen. Seitdem wandern die Kontinentalplatten von Nordamerika und Eurasien im Durchschnitt um etwa zwei Zentimeter pro Jahr auseinander, wobei die Basaltfluten zur Mitte des Atlantiks immer jünger, und zu seinen Rändern hin immer älter werden. In der Almannagjá (Allmänner-Schlucht) wird auch das Auseinanderdriften der amerikanischen und eurasischen Kontinentalplatte durch imposante Felsspalten und Risse sichtbar. Die tektonischen Verschiebungen lösen auch häufig Erdbeben aus.

Auf der Weiterfahrt über die Hochlandstrecke Kaldidalur genießen Sie den herrlichen Ausblick auf den Gletscher Langjökull. In der zweiten Tageshälfte lernen Sie den schönen Borgarfjord kennen. Die Lavawasserfälle Hraunfossar und Barnafoss sind eine Wanderung wert. Mitten im Fjord liegt der hübsche Ort Reykholt. Dort lebte während des Mittelalters der Dichter Snorri Sturluson, der durch die „Snorra Edda“ und „Heimskringla“ Berühmtheit erlangte. (ca. 235 km)

 

3. Tag: Halbinsel Snaefellsnes

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es zur  Umrundung der Halbinsel Snaefellsnes, einem erloschenen Vulkangebiet, das von einer mächtigen Eiskappe überragt wird. Der weltberühmte Autor Jule Verne nutzte diese malerische Kulisse als Vorlage, als er den Mittelpunkt der Erde beschrieb. Am südlichen Rand der Halbinsel mit seinen Fischerdörfern Hellnar und Arnarstapi werden Sie wieder von grotesken Felsformationen und auffälligen Vogelklippen begrüßt.

Das Meer hat bei Arnarstapi die Basaltsäulen am Strand umgeformt und unterschiedlichste Buchten und Höhlen gebildet, die unter die Klippen hineinreichen. Einige dieser Höhlen sind oben offen und bei Sturm und hohem Wellengang schäumt es aus diesen herauf. Verschiedenste Felssäulen, ehemalige Lavakanäle und Reste von Kratern stehen im Meer und dienen den zahlreichen Seevögeln wie z. B. Mantelmöwen, Dreizehenmöwen, Eissturmvögel und Küstenseeschwalben. Übernachtung an der Nordküste der Halbinsel. (ca. 200 km)

 

4. Tag: Westfjorde

Unsere heutige Tour führt uns in die landschaftlich reizvollen und touristisch noch wenig erschlossenen Isländischen Westfjorde. Mit der Fähre fahren Sie heute von Stykkisholmur durch die Breidafjördur-Bucht, einem Gewirr unzähliger kleiner Inseln, zur Halbinsel der Westfjorde. Von dort gelangen wir zur Felsenklippe Latrabjarg, eine der bedeutendsten Seevogelbrutstätten der Welt und Nistplatz für Basstölpel, Alke, Kormorane und Papageientaucher. (ca. 250 km)

 

5. Tag: Isafjördur 

Am Vormittag fahren Sie zum Arnarfjödur. Dort liegt der Wasserfall Dynjandi, der mit lautem Getöse über zahlreiche Kaskaden in die Tiefe rauscht. Als nächstes steht der Besuch des historischen Fischerdorfes Bolungarvik auf dem Plan. Anschließend geht die Fahrt weiter nach Osvör, wo Sie das Maritimmuseum besichtigen. Ihr heutiges Tagesziel ist das Zentrum der Westfjorde: Isafjördur. (ca. 200 km)

 

6. Tag: Isafjördur - Hrutafjördur

Am heutigen Tag  lernen Sie die wunderschöne Fjordlandschaft in Westisland kennen. Die Fahrtstrecke ist alles andere als langweilig: Es geht über schmale Gebirgspässe von einem Fjord zum nächsten. Diese sind häufig ganz unterschiedlich geprägt und bieten viel Abwechslung. Im Meer tummeln sich die Seehunde auf den Sandbänken, was immer wieder schön zu beobachten ist. Zum Ende des Tages fahren Sie entlang der Küstenstraße in den Hrutafjord zu Ihrem Quartier. (ca. 350 km)

 

7. Tag: Skagafjördur - Pferdevorführung

Inzwischen befinden Sie sich an der Nordküste Islands. Entlang kleiner Fischerorte an der Atlantikküste gelangen wir in die Hochburg der Islandpferdezucht, den Skagafjord. Das Tages-Highlight ist eine Pferdeshow (im Preis inkludiert) mit der Vorführung des reinrassigen Islandpferdes. Die harte Natur und Abgeschiedenheit der Insel schufen ein kleines aber starkes und ausdauerndes  Pferd, das zusätzlich zu den Gangarten Schritt, Trab und Galopp noch den Tölt und Paß beherrscht. Bevor es zur nächsten Unterkunft geht besuchen Sie noch ein Heimatmuseum, welches das Leben der Isländer in vergangenen Zeiten veranschaulicht. (ca. 200 km)

 

8. Tag: Hochlandroute Kjölur - Wasserfall Gullfoss & Geysire

Nach dem Frühstück starten Sie Ihre Fahrt über die Hochlandpiste Kjölur umrahmt von den Gletschern Langjökull und Hofsjökull. Abwechslung bringt ein Bad in den natürlichen warmen Becken des Thermalgebietes Hveravellir.

Anschließend geht die Fahrt weiter südwärts zum "goldenen Wasserfall" Gullfoss und in das Tal Haukadalur, wo auf Sie Islands größtes Highlight wartet: Der Große Geysir und sein kleinerer Bruder Strokkur. Der Große Geysir ist namensgebend für diese Art von geothermalen Quellen, die in anderen Teilen der Welt erst im 19. Jahrhundert allgemein bekannt wurden. Er ist der älteste bekannte noch gelegentlich aktive Geysir. Verlässlich dagegen bricht im 10-Minuten-Takt  bis heute der kleinere Strokkur - das Butterfass - aus. (ca. 250 km)

 

9. Tag: Südküste - Myrdalssandur

Vor uns liegt die kontrastreiche Südküste. Auch der heutige Tag hat wieder viele Naturwunder zu bieten: Als erstes lernen Sie den Wasserfall Seljalandsfoss und kurz danach den 60m hohen Skogafoss kennen, der seit 1987 unter Naturschutz steht.

Auf der Weiterfahrt passieren wir den noch aktiven Vulkan Katla, der sich unter einem 300 m dicken Eispanzer des Myrdalsjökull Gletschers befindet. Direkt am schwarzen Sandstrand des Kap Dyrholaey befindet sich der berühmte riesige Felsenbogen, eine Brutstätte zahlreicher Meeresvögel wie Seeschwalben und Papageientaucher. Das Kap, das zum Meer hin schroff abfällt, ist vor 80.000 Jahren bei einem submarinen Vulkanausbruch als Insel entstanden. Noch heute kann man leichten, am Gipfel aufsteigenden Schwefelverbindungsgeruch bemerken. Kurz vor Vik beeindrucken die Basaltfelsen von Reynisdrangar. (ca. 270 km)

 

10. Tag: Nationalpark Skaftafell - Gletscherlagune - Höfn

Heute widmen wir uns dem Nationalpark Skaftafell, wo gute Pfade zu leichten Wanderungen einladen. Besonders hervorzuheben ist dort der von Basaltsäulen umringte Wasserfall Svartifoss. Der Wasserfall stürzt über eine Felskante, die von eindrucksvollen Basaltsäulen wie Orgelpfeifen eingerahmt wird.

Anschließend geht es zur Gletscherlagune Jökulsarlon. In den Reisepreis inkludiert ist eine beeindruckende Bootsfahrt in der Lagune. Lassen Sie sich von den herumschwimmenden Eisbergen und dem Knacken des Gletschereises begeistern. Umgeben von blauschimmernden Eisbergen betrachtet man ehrfürchtig die mächtige Abbruchkante des Gletschers aus unmittelbarer Nähe. Oft sind Farbunterschiede in den Eisbergen zu beobachten. Das Blau rührt von verschiedenen Kristallen im Eis und deren Reflexion her, das Schwarz von vulkanischer Asche. (ca. 220 km)

 

11. Tag: Ostküste - Egilsstadir

Auf der schmalen Ringstraße entlang der hohen Tuffberge der Ostküste erreichen Sie heute den östlichsten Punkt Islands und damit den geologisch ältesten Teil der Insel.  Die dort abgelagerten Flutbasalte sind ca. 16 - 20 Millionen Jahre alt und stammen aus dem Erdzeitalter des Tertiär. Aus wissenschaftlicher Sicht ist die Insel Island eine relativ junge Landmasse und steckt geologisch gesehen noch in den Kinderschuhen. Vor nicht mehr als 20 Mio. Jahren stieg die Insel aufgrund vulkanischer Aktivität auf dem Ozeanboden des Atlantiks aus dem Wasser empor. Da sich der Nordatlantik erst vor etwa 60 Mio. Jahren zu öffnen begann, stammen alle in Island auf natürliche Weise vorkommenden Gesteine aus dem Quartär und späten Tertiär. Vorbei an bunten Fischerdörfern, steilen Fjorden und tiefen Tälern erreichen wir Egilsstadir, das Handelszentrum des Ostens. (ca. 200 km)

 

12. Tag: Egilsstadir - Askja Caldera - Myvatn

Über die atemberaubende Hochlandpiste in einer wüstenähnlichen und kargen Hochebene gelangen wir zum Zentralvulkan Askja, der größten Caldera des Landes. Der Vulkan setzt sich aus mindestens drei ineinander verschachtelten Calderen (ca. 45 km²) zusammen, welche zusammen das Dyngjufjöll-Bergmassiv bilden. In der Mitte der jüngsten, in der vulkanotektonischen Episode von 1875 entstandenen Caldera befindet sich der See Öskjuvatn, mit 220 m einer der tiefsten Seen Islands. Auch der kleinere, ebenfalls von einem See ausgefüllte Víti-Krater befindet sich in der Caldera. Die älteste belegte Calderenbildung fand um 8910 v. Chr. statt. Die Askja erhebt sich bis zu 800 m über die sie umgebenden Hochebenen. Wenn es die Zeit erlaubt können Sie im kleinen warmen Kratersee Víti nach einer kurzen Wanderung (ca. 1 - 1,5 Stunden) ein entspanntes Bad nehmen. Übernachtung im Myvatn-Gebiet. (ca. 380 km)

 

13. Tag: Myvatn - Wasserfall Dettifoss – Eyjafjord - Akureyri

Als erstes Tagesziel steht heute der mächtigste Wasserfall Europas, der braungefärbte Dettifoss auf dem Programm. Fast ehrfürchtig steht man vor so viel Wasserkraft. In der zweiten Tageshälfte erreichen Sie das vulkanisch aktive Myvatn-Gebiet, wo sich Ihre heutige Unterkunft befindet.

Die Sehenswürdigkeiten dieser Gegend, die Vögel, die Vegetation, die Lavaformationen und der aktive Vulkanismus machen Myvatn zu einem Paradies für Geo- und Naturfreunde. In der Umgebung des Myvatn-Sees (Mücken-See) befinden sich zahlreiche Naturwunder vulkanischen Ursprungs, da er zum Einzugsbereich des Vulkansystems Krafla gehört. Die letzten Ausbrüche in der Gegend fanden von 1975 bis 1984 statt. Im See selbst kann man auf Inseln und Halbinseln die Pseudokrater von Skútustaðir sehen, die jedoch nicht selbst vulkanisches Material ausgestoßen haben, sondern durch das explosive Zusammentreffen von Lava und Wasser entstanden sind.

Ein Stopp ist bei sowohl bei den Pseudokratern als auch bei den bizarren Lavaformationen von Dimmuborgir eingeplant. Später bringt Sie Ihr Bus zum tosenden "Wasserfall der Götter", dem Godafoss. Ihr Tagesziel heute ist der Eyjafjord. Akureyri, die Hauptstadt Nordislands, liegt an unserem Weg. (ca. 270 km)

 

14. Tag: Akureyri - Hochlandroute Sprengisandur

Das Abenteuer Hochland wartet: Heute geht es quer über die Insel durch das Bárdardalur-Tal auf der Sprengisandur-Hochlandpiste. Diese Strecke ist zwar recht anstrengend zu fahren, zeigt einem aber auch sehr interessante, völlig abgeschiedene Lava- und Aschewüsten, gesäumt von den Gletschern Hofs- und Vatnajökull, die Islands größte Einöde ist. Lieder und Volkssagen berichten von der unheimlichen Atmosphäre, von Trollen und Elfen, die auch heute noch ihr Unwesen treiben sollen. Übernachtung am Ende der Hochlandroute. (ca. 260 km)

 

15. Tag: Liparitgebirge Landmannalaugar - Reykjavik

Krönenden Abschluss der Reise bildet der Abstecher in das farbenprächtige Liparitgebirge Landmannalaugar. Die unter Naturschutz stehende Region gilt als eine der schönsten der Insel, was sie den zahlreichen vulkanischen Erscheinungen und den sehr farbigen Bergen zu verdanken hat. Der Weg führt über die Hochebene Hellisheidi mit Blick auf das Geothermalgebiet am Berg Hengill.

Nun steht der Rückweg zu Islands Hauptstadt Reyjavik an. Dort angekommen macht Ihr Busfahrer noch eine kurze Stadtrundfahrt mit Ihrer Gruppe, an dessen Ende Sie sich von Ihrem Reiseleiter verabschieden. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Von Ihrem Hotel aus können Sie ganz nach Ihren eigenen Vorstellungen Reykjaviks Nachtleben kennen lernen. (ca. 240 km)

 

16. Tag: Reykjavik

Der Tag steht zur freien Verfügung. Nach einem ausgiebigen Frühstück planen Sie Ihr Tagesprogramm in Eigenregie. Erkunden Sie Islands Hauptstadt oder nehmen Sie an einem fakultativen Ausflug teil. Ein Besuch in der Blauen Lagune unweit von Reykjavik ist sehr zu empfehlen.

 

17. Tag: Rückflug

Transfer vom Hotel in Reykjavik zum Flughafen Keflavik von wo Sie Ihre Heimreise antreten. (ca. 50 km)

Leistungen:

 

  • Direktflug mit WOW-Air oder AirBerlin ab verschiedenen deutschen Flughäfen (ab/bis BER, DUS, HAM, MUC, FRA) nach Keflavik und zurück in der Economy-Klasse inkl. Steuern und Gebühren
  • Direktflüge mit Icelandair ab/bis HAM, MUC, FRA sowie zusätzliche Umsteigeverbindungen mit AirBerlin (+ 100,00 €)
  • jeweils 1 Handgepäck- und 1 Freigepäckstück pro Person
  • Flughafentransfers in Island
  • Busrundreise lt. Programm im hochlandtauglichen Geländebus mit deutschsprachiger Reiseleitung (2. Tag bis 15.Tag)
  • 16 Übernachtungen inkl. Frühstück im Zimmer mit Du/WC in landestypischen Hotels oder Gästehäusern
  • 13 x Abendessen (2. Tag bis 14. Tag)
  • 4 x Lunchpaket (8., 12., 14. und 15. Tag)
  • 2 x Museumseintritt
  • Fährüberfahrt Breidafjord
  • Pferdeshow
  • Bootsfahrt Gletscherlagune Jökulsarlon
  • Dumont Island-Reiseführer

 

 

Termine:

18.07.17 - 03.08.17

08.08.17 - 24.08.17

15.08.17 - 31.08.17 (Spartermin)

 

Reisepreise:

5.050 € pro Person im Doppelzimmer

6.260 € pro Person im Einzelzimmer

 

Preise für den Spartermin (15.08.17 - 31.08.17)

4.900 € pro Person im Doppelzimmer

6.110 € pro Person im Einzelzimmer

 

 

Veranstalter: Dr. Tillmann Travel Kooperationspartner

 

Hinweise:

Witterungsbedingte Änderungen: Starke Winde, Schnee oder auch Regenfälle können die Reise beeinflussen. Der Reiseverlauf wird soweit eingehalten, wie es uns bedingt durch Wetter- und Straßenverhältnisse möglich ist. Insbesondere die Befahrbarkeit der Hochlandpisten ist wetterabhängig, ggfs. sind diese gesperrt. Änderungen müssen wir uns daher vorbehalten. Auch die Lage der Unterkünfte kann die Routenführung beeinflussen. Je nach Lage der Hotels variieren die angegeben Reiseverläufe etwas.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright by Dr. Tillmann Travel - Geostudienreisen & Exkursionen