Bildungsurlaub Rügen & Hiddensee 2018 (1)

"Ostseeinseln vor dem Hintergrund von Klimawandel, Meeresspiegelanstieg und Sturmfluten“

15.07.18 - 20.07.18

 

In kaum einer anderen Gegend in Deutschland scheint die Sonne öfter als auf Rügen und Hiddensee, im Schnitt 1800 Stunden im Jahr. Feinsandige Strände an lang gezogenen Buchten und imposante Steilküsten machen die Inseln zum beliebten Urlaubsparadies. Doch die Inseln haben noch weitaus mehr zu bieten. Rügens Küsten und Strände sind ein einzigartiges Lehrbuch der Geologie und Erdgeschichte. In unserem Bildungsurlaub lernen Sie darin zu lesen.

In Vorträgen und anhand von zahlreichen Beispielen in der Natur werden die Auswirkungen und Gefahren des Klimawandels aufgezeigt und Maßnahmen zum Küstenschutz der Inseln erörtert. So haben schwere Sturmfluten in den vergangenen Jahren immer wieder zu starken Abbrüchen an den Steilküsten von Rügen und Hiddensee geführt. Im Bildungsurlaub werden Einblicke und wissenschaftliche Hintergrundinformationen in das globale Klimasystem und die moderne Küstenforschung gewährt.

Auf Rügen und Hiddensee ist der Mensch seit langer Zeit gestaltend tätig, dennoch zählen weite Teile der Inseln zum Nationalpark und UNESCO Weltnaturerbe und sind daher nicht nur landschaftlich einmalig, sondern auch ökologisch besonders bedeutsam. Durch Exkursionen wird die Schutzwürdigkeit der Natur- und Kulturlandschaft vor Augen geführt.

Seminarinhalte sind u. a.:

  • Klimawandel, Meeresspiegelanstieg und Ostseesturmfluten
  • Geologie und Entstehung der Ostseeinseln Rügen und Hiddensee
  • Steilküsten, Bodden und Nehrungshaken
  • Ökologie und landschaftliche Besonderheiten der Ostseeinseln
  • Nationalpark, UNESCO Weltnaturerbe, Umweltstiftungen
  • Themen aktueller Klima- und Küstenforschung an der Ostsee
  • Meeresverschmutzung durch Müll und Mikroplastik
  • Geschichte des Bädertourismus und aktuelle Tourismuskonzepte
  • Prora: Nationalsozialistische Vergangenheit und jüngere Geschichte Rügens

 

 

Anerkennung in den Bundesländern:

Rheinland-Pfalz, Hessen, Saarland, Berlin, Sachsen-Anhalt

Die Anerkennungsbescheide 2018 für den Arbeitgeber können unter info@tillmann-travel.com angefordert werden.

Programm:

 

Sonntag:

18:00 – 19:30 Uhr      Begrüßung, Vorstellung der Seminarleitung und der Teilnehmer

Infos und Organisatorisches zu Seminarprogramm, Hotel und Tagungsstätte, zeitlicher Ablauf des Bildungsurlaubes, Exkursionen etc. sowie Ausgabe der Seminarunterlagen

ab 19:30 Uhr              gemeinsames Abendessen in einem Restaurant in Sassnitz

 

Montag:         

09:00 – 13:00 Uhr      Themenschwerpunkt: Klimawandel und Meeresspiegelanstieg

Seminar und Vortrag „Klimawandel und Meeresspiegelanstieg: Ein weltweites Problem“

  • Treibhaus Erde: Das globale Klimasystem
  • Weltweite Klimaszenarien und die Folgen für die Küsten und Meere
  • Ostseesturmfluten: Sind die Küsten der Insel Rügen noch zu retten? Diskussion zum Thema Klimawandel, Sturmfluten, Meeresspiegelanstieg und Küstenschutz   

Exkurs zur Klimaforschung in Deutschland

  • Vorstellung und Kennenlernen aktueller Forschungsergebnisse sowie wichtiger Akteure aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft

13:00 – 14:00 Uhr      Mittagspause

14:00 – 16:00 Uhr      Themenschwerpunkt: Ökologie und Umwelt

  • Ökologie, biologische Vielfalt und Landschaftsschutz am Bodden
  • Besonderheiten des Ökosystems der Ostsee

 

Dienstag:

09:00 – 12:00 Uhr      Themenschwerpunkt: Geologie, Klimawandel und Küstenschutz

Naturräume, Entstehung und Geologie der Insel Rügen mit Beispielen vor Ort

Die Kreideküste im Nationalpark Jasmund ist der größte und bedeutendste geologische Aufschluss Norddeutschlands. Denn sie stellt einen Schnitt durch 70 Millionen Jahre Erdgeschichte dar. Rügens Küste ist auch heute noch eine Landschaft in Bewegung. Winter für Winter führen die durch Küstenerosion hervorgerufenen Steilabbrüche dies wieder deutlich vor Augen. Besonders spektakulär war der Abbruch der Wissower Klinken im Frühjahr 2005. Solche Küstenabbrüche sind nichts Ungewöhnliches. Vielmehr handelt es sich um ein natürliches Phänomen, das vor allem in Folge von sogenannten Frostsprengungen auftritt. Doch welche Auswirkungen hat die Klimaerwärmung auf die Küstenerosion? Kommt es in Zukunft zu verstärkten Abbrüchen an der Steinküste? Wir diskutieren über die Folgen der Klimaerwärmung für die vorwiegend aus Lockergestein aufgebaute Küste der Insel Rügen und darüber welche Maßnahmen zum Schutz der Küste sinnvoll sind.

12:00 – 13:00 Uhr      Mittagspause

13:00 – 16:00 Uhr      Themenschwerpunkt: Tourismus contra Naturschutz im Nationalpark und UNESCO Welterbe

Besichtigung des Nationalparkzentrums Königsstuhl und des UNESCO Welterbes Alte Buchenwälder

Buchenwälder und eine außergewöhnliche Meeresküste vereinen sich im kleinsten Nationalpark Deutschlands zu einer Landschaft von außerordentlichem Wert. Die weiß leuchtenden Kreidefelsen von Jasmunds Küste sind einzigartig in Deutschland. Vor etwa 800 Jahren eroberte die Buche dank ihrer außergewöhnlichen Anpassungsfähigkeit die Halbinsel Jasmund. Alte Buchenwälder dominieren hier bis heute, während sie in ganz Europa inzwischen sehr selten sind. Seit 2011 zählen sie zum UNESCO-Welterbe. Der Nationalpark bietet zudem aufgrund seiner besonderen geologischen Bedingungen zahlreichen seltenen Pflanzen und Tieren eine Heimat.

 

Mittwoch:

09:00 – 12:00 Uhr      Themenschwerpunkt: Nationales Naturerbe und Umweltstiftungen in Deutschland

Deutschland trägt für seine vielfältigen Landschaften mit ihren Tier- und Pflanzenarten, seinem Nationalen Naturerbe eine besondere Verantwortung. Um dieses Erbe zu bewahren, übergibt die Bundesregierung national bedeutsame Flächen an die Länder, die DBU Naturerbe GmbH und Naturschutzverbände – eine einmalige Chance für den heimischen Naturschutz. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird rund 60.000 Hektar dieser Flächen langfristig für den Naturschutz sichern. Bereits im Jahr 2008 ging das Gelände des heutigen Naturerbezentrums Rügen an die DBU. Hauptziele sind die Förderung und der Erhalt des heimischen Reichtums an Tier- und Pflanzenarten in unterschiedlichen Lebensräumen. Zudem möchte die DBU ein nachhaltiges Naturbewusstsein in der Bevölkerung fördern.

Früher war das Gebiet der Naturerbeflächen militärisches Sperrgebiet, heute ist ein Zuhause für zahlreiche geschützte Pflanzen- und Tierarten. Naturnahe Dünen, Feuchtheiden und Heidemoore bieten seltenen Orchideen, Erlenbrüche mit imposanten Schwertlilien und Röhrichte im Ufersaum des Boddens einen vielfältigen Lebensraum.

Eine benachbarte geologische Attraktion sind die Feuersteinfelder von Neu Mukran.  Auf einer Länge von 2,5 km erstrecken sich mehrere bis zu 300 m breite fossile Strandwälle aus Feuerstein. Die Strandwälle entstanden vor rund 4.000 Jahren durch eine Reihe von Sturmfluten, die die Steine von der Kreideküste der Halbinsel Jasmund anspülten und aufschütteten. Wir erörtern die Bedingungen, die zur Entstehung solcher starken Sturmfluten geführt haben und gehen der Frage nach, ob und inwieweit solche Extremereignisse in Zukunft - besonders vor dem Hintergrund des Klimawandels und eines intensivierten Wellenregimes - eine Rolle spielen werden.

12:00 – 13:00 Uhr      Mittagspause

13:00 – 16:00 Uhr      Themenschwerpunkt: Dokumentationszentrum Prora: NS-Vergangenheit und Immobilienwahn

In der Anlage des als „Koloss von Rügen“ bekannt gewordenen geplanten „KdF-Seebades Rügen“ in Prora befindet sich das Dokumentationszentrum Prora. Die Anlage steht unter Denkmalschutz. Sie ist neben dem „Reichsparteitagsgelände“ in Nürnberg die größte geschlossene architektonische Hinterlassenschaft der nationalsozialistischen Zeit. 20.000 Menschen sollten hier gleichzeitig Urlaub machen. Das „KdF-Bad der Zwanzigtausend“ ist nicht nur ein baugeschichtlich interessantes Beispiel für den Gebrauch der Architektur der Moderne im Nationalsozialismus, sondern auch ein wichtiger Bestandteil der sozialpolitischen Propaganda des NS-Regimes.

 

Donnerstag:

09:00 – 13:00 Uhr      Themenschwerpunkt: Ostseeinsel Hiddensee zwischen Küstenerosion und Neulandgewinnung

  • Steilküsten und Nehrungshaken: Wie Inseln entstehen und vergehen!
  • Küstenmorphologische Prozesse und Landveränderung auf Hiddensee
  • Erarbeitung von Zukunftsperspektiven zur Entwicklung der Insel Hiddensee vor dem Hintergrund von Klimawandel, Küstenerosion und Meeresspiegelanstieg

Der Themenschwerpunkt widmet der Insel Hiddensee zwischen Eiszeit, Gegenwart und Klimawandel. Vor 13.000 Jahren endete die letzte Eiszeit im Gebiet der späteren Insel Hiddensee. Nach Klima- und Meeresspiegelschwankungen und deren Auswirkungen auf die Natur drangen zu sommerlichen Jagdzügen von Süden altsteinzeitliche Rentier-Jägergruppen in das Gebiet der heutigen Ostsee vor. Zu dieser Zeit entstand auch der „Dornbusch“, das den nördlichen Teil der Insel bestimmende Hochland mit seinen Hügeln. Sowohl die exponierte Lage von Hiddensee als auch die besondere geologische Situation im Gebiet des Dornbuschs begünstigen den heutigen Küstenrückgang. Gegenwärtig beträgt der Landverlust am Dornbusch etwa 1.250 m2 pro Jahr. Im Jahr 2000 brachen an der Nordspitze Hiddensees zweimal 60.000 m³ Geschiebemergel ab und rutschten ins Meer. Im Durchschnitt verliert die Kliffkante des Dornbuschs etwa 30 cm jährlich.

Das abgetragene Material wird anschließend östlich vom Dornbusch wieder angelandet und baut dort die Nehrungshaken des „Alten Bessin“ und „Neuen Bessin“ auf. Derartig junge Landneubildungen und rasche Anlandungsprozesse sind an der gesamten Ostseeküste selten und bedürfen vor dem Hintergrund von Klimawandel und Meeresspiegelanstieg einer besonderen Betrachtung.

Am Beispiel von Alt- und Neu-Bessin lernen die Teilnehmer die Grundzüge der modernen Küstenentwicklung kennen und diskutieren in diesem Zusammenhang die Küstenerosion vor dem Hintergrund von Klimawandel, Meeresspiegelanstieg und einer Intensivierung extremer Wind- und Wellenereignisse. Ferner wird die Bedeutung des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft für die Ökologie und den Tourismus thematisiert.

13:00 – 14:00 Uhr      Mittagspause

14:00 – 17:00 Uhr      Themenschwerpunkt: Entwicklung Hiddensees zur Tourismus- und Künstlerinsel

Die Geschichte der Insel reicht viele Jahrhunderte zurück. Die ersten Reiseschriftsteller, Heimat- und Naturforscher, die die Insel besuchten, ihre Eindrücke niederschrieben und veröffentlichten, kamen im 19. Jahrhundert. Sie fanden ein von der Zivilisation wenig berührtes Eiland vor. Die Mischung aus äußerst reizvoller Landschaft und meditativer Ruhe lockte schon bald den individuell Reisenden an, darunter viele Schriftsteller, Dichter, Poeten, Maler und Schauspieler, die nach dem Ende des Ersten Weltkrieges Hiddensees Ruf als Künstlerinsel begründeten.

Heute ist der Tourismus der Hauptwirtschaftsfaktor und beinahe die einzige Einnahmequelle der Insulaner. Doch welche ökologischen Probleme ergeben sich durch den zunehmenden Tourismus? Würde eine ungebremste Ausweitung gleichermaßen die wirtschaftliche Existenzgrundlage der Insulaner gefährden? Inwiefern ist der Tourismus regulierbar? Welche Rolle spielen Politik und Umweltschutz?

 

Freitag:

09:00 – 13:00 Uhr      Themenschwerpunkt: Meeresverschmutzung und Mikroplastik

Seminar und Vortrag „Meeresverschmutzung und Mikroplastik in den Weltmeeren“

  • Welche Bedeutung und Folgen haben Meeresmüll und Mikroplastik für das Meeresökosystem und die marine Nahrungskette?
  • aktuelle Forschungsprojekte zur Mikroplastik und Lösungsansätze

Abschlussdiskussion und Zusammenfassung der Lerninhalte

Evaluation des Bildungsurlaubes und Verabschiedung

Unterkunft:

Im Herzen der beliebten Hafenstadt Sassnitz befindet sich das Rügenhotel. Mit seinen 9 Etagen ist es das höchste Haus der Stadt. Beginnen Sie den Tag beim Frühstück in der 9. Etage mit einem einmaligen und atemberaubenden Panoramablick über Stadt und Meer.

Direkt im Rügenhotel befindet sich die "Rügen-Therme" mit ihrem 29° warmen Wasser, römischer Treppe, Wasserfall, Gegenstromanlage und Sprudelbank. Der Eintritt in das Schwimmbad ist für Gäste kostenlos. Die Saunalandschaft mit Duschgrotten, Wärmebad, Finnischer- oder Dampfsauna (gegen Gebühr) wird Sie fit machen für Unternehmungen auf Deutschlands schönster Insel. Kosmetische Anwendungen mit der „Rügener Heilkreide“, Massagen sowie fernöstliche Heil- und Entspannungsmethoden werden im Wellness und Kosmetikbereich des Hotels ebenfalls angeboten. Bademäntel können gegen eine Gebühr im Hotel ausgeliehen werden.

Alle Zimmer sind Nichtraucherzimmer, ausgestattet mit Farb-TV (Sat-Empfang), Selbstwahltelefon, Dusche /WC und einem Haarfön sowie teilweise mit einer Minibar. Die Zimmer sind großzügig geschnitten und teilweise mit Balkon ausgestattet. Von einem Großteil der Zimmer haben Sie Seeblick. Parkplätze sind in begrenzter Anzahl vorhanden. Im benachbarten Kurhotel Sassnitz steht der Gruppe ein moderner Seminarraum zur Verfügung.

Nähere Infos zu Hotel und Rügen Therme finden Sie hier!

Informationen zur Anreise nach Sassnitz finden Sie hier!

 

Leistungen:

  • 5 x Übernachtungen im Rügenhotel in Sassnitz
  • 5 x reichhaltiges Frühstücksbuffet im Panorama-Café über den Dächern von Sassnitz
  • kostenlose Nutzung des beheizten, hoteleigenen Hallenbades Rügen-Therme (Bademantel, Saunalandschaft gegen Gebühr)
  • ortsübliche Kurtaxe
  • Durchführung des Seminars
  • Exkursionen und Wanderungen auf Rügen und Hiddensee
  • 1 x Fähre (Hin- und Rückfahrt) nach Hiddensee
  • 1 x Eintritt und Führung im Dokumentationszentrum Prora auf Rügen
  • 1 x Eintritt ins Nationalparkzentrum Königstuhl im Nationalpark Jasmund
  • wissenschaftliche Vorträge und seminarbegleitende Unterlagen
  • 1 x gesetzliche Reisegeldabsicherung (Reisepreissicherungsschein)

 

Preise:

Unterkunft:

Anreise und Check-in im Hotel bereits am Vortag

208 € pro Person im Doppelzimmer mit Dusche/WC inkl. Frühstück

344 € pro Person im Einzelzimmer mit Dusche/WC inkl. Frühstück

 

Seminar:

355 € pro Person

Sollten Sie keine Unterkunft benötigen, können Sie trotzdem am Bildungsurlaub teilnehmen und zahlen lediglich den Seminarpreis von 355 € pro Person.

Vielleicht reisen Sie zusammen mit ihrer Familie/Partner(in) etc. und suchen sich lieber auf eigene Faust ein Hotelzimmer, Ferienwohnung etc. in der Nähe der Seminarstätte. Beachten Sie jedoch, dass Rügen zu jeder Zeit sehr frequentiert ist und wir eine Durchführung des Bildungsurlaubes erst nach Erreichen der Mindestteilnehmerzahl garantieren können.

 

Teilnehmer:

6 - 12 Personen

 

Anmeldeschluss:

15.05.18

Druckversion Druckversion | Sitemap
2017 Copyright by Dr. Tillmann Travel - Geostudienreisen