Bildungsurlaub Juist 2018 (1)

"Nordseeinseln vor dem Hintergrund von Klimawandel, Meeresspiegelanstieg und Sturmfluten“

15.04.18 - 20.04.18

 

Juist hat ein ganz eigenes Zeitgefühl. Die Einheimischen nennen ihre Insel „Töwerland“ – ein plattdeutsches Wort für „Zauberland“. Den Zauber der Entschleunigung spürt man bereits sobald sich die Fähre der autofreien Insel nähert. Die innere Uhr tickt langsamer, alle Eile schwindet und jegliche Hektik ist auf Juist chancenlos. Lassen Sie sich verzaubern von ostfriesischer Gastfreundschaft, dem Wattenmeer mit seiner faszinierenden Tier- und Pflanzenwelt, weiten Dünen und dem ewigen Rhythmus von Ebbe und Flut. Die „schönste Sandbank der Welt“ bietet einen 17 km feinsandigen und schneeweißen Strand. Zu Fuß, mit dem Rad und bei einer Wattwanderung entdecken Sie die spannenden Lebensräume Watt, Salzwiese, Düne, Strand und Nordsee.

Sturmfluten haben im Leben der Küsten- und Inselbewohner seit jeher eine große Rolle gespielt. Juist ist erst gut 2.000 Jahre alt. Häufige Überflutungen und Versandungen haben das Erscheinungsbild der Insel mehrfach stark verändert. Bei der großen Sturmflut des Jahres 1651 etwa wurde die Insel geteilt; lange Zeit mussten die Einwohner auf zwei getrennten Eilanden leben. Erst 200 Jahre später wurden Dünen angelegt und der Durchbruch geschlossen. Wie wirkt sich ein steigender Meeresspiegel auf die Insel aus und an welchen Stellen ist Juist heute noch von Überflutung und Durchbrüchen bedroht?

Im Rahmen des Bildungsurlaubes werden die aktuellen Themen Klimawandel, Meeresspiegelanstieg und die zu erwartenden Folgen für die Küstenregionen und Inseln thematisiert. Für die hochsensible Küstenregion der Nordsee ergeben sich in Zukunft schwerwiegende Folgen.

Seminarinhalte sind u. a.

  • Klimawandel und Meeresspiegelanstieg an der Nordsee
  • Geologie und Entstehung der Ostfriesischen Inseln
  • UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer
  • Tourismus und Ökologie der Nordseeinseln
  • Sturmfluten und Küstenschutz
  • Meeresverschmutzung und Mikroplastik
  • Energiewende, Windkraft und Energiepolitik

 

Anerkennung in den Bundesländern: Rheinland-Pfalz, Hessen, Berlin, Brandenburg, Saarland, Sachsen-Anhalt

Die Anerkennungsbescheide 2018 für den Arbeitgeber können unter info@tillmann-travel.com angefordert werden.

Programm: (*witterungsbedingte, tideabhängige und organisatorische Änderungen vorbehalten)

 

Sonntag:

18:00 – 19:30 Uhr          Begrüßung, Vorstellung der Seminarleitung und der Teilnehmer

  • Infos und Organisatorisches zu Seminarprogramm, Unterkunft und Tagungsstätte, zeitlicher Ablauf des Bildungsurlaubes, Exkursionen etc. sowie Ausgabe der Seminarunterlagen

ab 19:30 Uhr                 Abendessen

 

Montag:

08:00 Uhr                       Frühstück

09:00 – 12:00 Uhr          Seminar und Vortrag „Juist: Sturmfluten, Geologie und Inselentstehung“

  • Geologie, Ökologie und Vegetation einer Nordseeinsel

12:00 – 13:00 Uhr          Mittagessen

13:00 – 15:00 Uhr          Besuch im Nationalpark-Haus

Im Nationalpark-Haus stimmen wir uns auf das Thema Watt ein, bevor wir dieses im Rahmen einer Wattwanderung selbst hautnah erkunden. Die Ausstellung vermittelt Wissenswertes über den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, der zum UNESCO-Welterbe gehört.

15:00 – 16:30 Uhr          Seminar und Vortrag „Meeresverschmutzung und Mikroplastik in der Nordsee“

  • Welche Bedeutung und Folgen haben Meeresmüll und Mikroplastik für das Meeresökosystem und die marine Nahrungskette?
  • aktuelle Forschungsprojekte zur Mikroplastik und Lösungsansätze

18:30 – 19:30 Uhr          Abendessen

 

Dienstag:

08:00 Uhr                       Frühstück

09:00 – 13:00 Uhr          Seminar und Vortrag „Klimawandel und Meeresspiegelanstieg auf den Nordseeinseln“

  • Treibhaus Erde: Das globale Klimasystem
  • Weltweite Klimaszenarien und die Folgen für die Nordseeinseln
  • Sind die Nordseeinseln noch zu retten? Diskussion zum Thema Klimawandel, Sturmfluten, Meeresspiegelanstieg und Küstenschutz    
  • Exkurs zur Klimaforschung in Deutschland
  • Vorstellung und Kennenlernen aktueller Forschungsergebnisse sowie wichtiger Akteure aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft

13:00 – 14:00 Uhr          Mittagessen

14:00 – 16:30 Uhr          Wattwanderung mit einem qualifizierten Wattführer

  • UNESCO Weltnaturerbe und Nationalpark Wattenmeer
  • Ökologische Bedeutung und Besonderheiten des Naturschutzgebietes Wattenmeer
  • Zugvögel und Salzwiesen im Nationalpark
  • Internationaler Naturschutz und der Nationalparkgedanke in Deutschland
  • Sensible Meeresökosysteme: Ausbreitung invasive Arten im Ökosystem Wattenmeer

18:30 – 19:30 Uhr          Abendessen

 

Mittwoch:

08:00 Uhr                       Frühstück

09:00 – 12:00 Uhr          Seminar und ggf. Expertengespräche „Klimainsel Juist“

Juist ist als erste Destination Niedersachsens als „Nachhaltiges Reiseziel“ zertifiziert. Im Rahmen der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin im März 2017 wurde die Insel mit einer offiziellen Zertifizierung von TourCert ausgezeichnet und  darf sich fortan als „Nachhaltiges Reiseziel“ bezeichnen.

Die Destinationszertifizierung „Nachhaltiges Reiseziel“ ist ein im deutschsprachigen Raum einzigartiges Verfahren zur kontinuierlichen Ausrichtung einer Tourismusdestination in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Soziokultur. Das Thema Nachhaltigkeit ist auf Juist bereits vor Jahren in das touristische Leitbild aufgenommen worden. Mit den Projekten „Klimainsel Juist“ und „Energiewende Juist“ will die Nordseeinsel bis zum Jahr 2030 klimaneutral werden und den Energieverbrauch bzw. damit verbundene die CO2-Emissionen weiter reduzieren.

12:00 – 13:00 Uhr          Mittagessen

13:00 – 16:30 Uhr          Fahrradexkursion in den Inselosten und

Wanderung entlang des Otto-Leege-Pfades

Der Otto-Leege-Pfad führt durch die Dünenlandschaft, die sonst aus Naturschutzgründen nicht zugänglich ist. Entlang des Pfades beschäftigen wir uns mit der Tier- und Pflanzenwelt sowie der typischen Zonierung der Dünen auf einer Nordseeinsel.

Der Kalfamer ist das Ostende der Insel. Ähnlich wie im Westen finden sich auch hier ausgedehnte Sandflächen. Der Kalfamer ist das jüngste Gebiet der Insel. Hier werden heute ständig neue Primärdünen gebildet. Als die Petriflut im Jahre 1651 die Insel teilte, lag dort noch die kleine Insel Buise, die im Verlauf der folgenden Jahrzehnte völlig zerstört wurde. Das Ostende von Juist war damals etwa am heutigen Ostrand des Dorfes.

18:30 – 19:30 Uhr          Abendessen

 

Donnerstag:

08:00 Uhr                       Frühstück

09:00 – 12:00 Uhr          Seminar und Vortrag: Die Kachelotplate - Geburt einer Insel im Wattenmeer

  • Entstehung und Wanderung der Ostfriesischen Inseln
  • Vorstellung aktueller Forschungsprojekte aus dem Bereich der Küstenforschung

12:00 – 13:00 Uhr          Mittagessen

13:00 – 16:30 Uhr          Fahrradexkursion in den Inselwesten

Hammersee und Wäldchen

Unsere Exkursion führt uns an den Hammersee, den größten Süßwassersee der Ostfriesischen Inseln. Der Hammersee kennzeichnet die Stelle, an der die Insel bei einer schweren Sturmflut, der Petriflut im Jahre 1651, zweigeteilt wurde. So mussten die Juister eine lange Zeit auf zwei Inseln leben. Erst 1932 konnten die getrennten Inselteile durch einen Dünendeich wieder verbunden werden. Die sog. Hammerdünen zählen heute zu den schönsten Dünen von Juist und es ist nur noch für den Fachmann zu erkennen, dass diese Dünen nicht von der Natur, sondern von Menschenhand geschaffen wurden.

Im Laufe der Zeit ging der Salzgehalt im Hammersee zurück. Jetzt ist es ein leicht brackiger Süßwassersee mit Schilfröhricht, umgeben von Dünenketten. Der Hammersee unterliegt einer ständigen Verlandung. Heute ist der See ein Biotop ersten Ranges und ein wichtiges Nahrungs- und Rastgebiet für Insekten und Vögel. Auf einer Wanderung werden wir das einzigartige Biotop umrunden.

Da Juist ständigem Wind ausgesetzt ist, gibt es hier nur wenig Baumbestand. Eine Ausnahme bildet das Wäldchen - ein Naturschutzgebiet westlich des Hammersees. Dort ließ der Biologe Otto Leege in den 1920er-Jahren mehr als 50.000 windresistente Bäume anpflanzen, darunter so seltene wie Schwarzerle und Karpatenbirke. Durch das Wäldchen, in dem auch Rotwild lebt, führt ein Wanderweg. Eine Aussichtsplattform läd zur Erkundung der artenreichen Vogelwelt ein.

 

Domäne Bill am Westende

Wie an einer Perlenschnur aufgereiht erstrecken sich  die Ostfriesischen Inseln von West nach Ost auf rund 90 km Länge vor der niedersächsischen Küste. Zur Entstehung der Ostfriesischen Inseln selbst gibt es verschiedene Theorien, die bis heute sehr umstritten sind.

Der Juister Strand und die Dünen werden im Westen vom Meer abgetragen. An der Bill wanderte die Abbruchkante seit 1976 etwa 200 Meter nach Süden. Diese Entwicklung kommt durch eine Verlagerung der Strömung und eine nicht ausgeglichene Sandbilanz zustande. Der Sand der Strände aller ostfriesischen Inseln wandert mit der vorherrschenden Windrichtung von West nach Ost. Das große Sandriff am Bill besteht aus mehreren großen Sandbänken, die von Prielen durchzogen sind und gleicht bei Ebbe einer riesigen Sandwüste. Die Sandakkumulationen, die bei Flut nicht mehr überschwemmt wurden, bildeten die Grundlage für die Ansiedlung von Pionierpflanzen, die mit ihren Wurzeln den Sandboden verstärkten, was wiederum die Bildung von Dünen und das Wachstum der Insel ermöglichte.

18:30 – 19:30 Uhr          Abendessen

 

Freitag:

08:00 Uhr                       Frühstück

09:00 – 11:30 Uhr          Küstenmuseum Juist

Besuch der Ausstellung zu den Themen:

  • Insel- und Bädergeschichte
  • Siedlungsgeschichte im Küstenraum
  • Natur und Ökologie der Insel
  • Küstenschutz, Schifffahrt und Fischerei in der Nordsee
  • Ornithologie und Küstenfischerei
  • moderne Energiewirtschaft in der Nordsee

11:30 – 13:00 Uhr          Abschlussdiskussion und Verabschiedung

ab ca. 13:00 Uhr           Check-out und Abreise (abhängig von den Fährzeiten)

Unterkunft:

PAX-Gästehaus Juist

Das PAX-Gästehaus liegt unmittelbar in den Dünen, absolut ruhig, aber trotzdem zentral. In wenigen Minuten erreicht man durch einen kleinen Park den Ortskern und das Kurhaus, ebenso den Strand sowie das Meerwasser-Erlebnisbad mit seinem Wellness- und Saunabereich. Gegen Vorlage Ihrer Kurkarte erhalten Sie täglich für 90 Minuten freien Eintritt in das Meerwasser-Erlebnisbad.

Das Haus hat auf drei Etagen 55 Betten. Neben Doppelzimmern stehen überwiegend Einzelzimmer zur Verfügung, die über einen Aufzug bequem erreichbar sind. Aus den oberen Stockwerken genießt man eine herrliche Sicht über Ort und Insel.

Selbstverständlich verfügen alle Zimmer über ein eigenes Bad mit Dusche und WC.

 

Seminarraum:

Im PAX-Gästehaus steht unserer Gruppe ein Seminarraum zur Verfügung.

 

Leistungen:

  • 5 x Übernachtung inkl. Vollpension im PAX-Gästehaus

*(es besteht nur ein begrenztes Zimmerkontingent, frühzeitige Anmeldung erforderlich)

  • 1 x gesetzliche Reisegeldabsicherung (Reisepreissicherungsschein)
  • Durchführung des Seminars
  • Exkursionen und Wanderungen auf Juist
  • wissenschaftliche Vorträge
  • seminarbegleitende Unterlagen

 

 

Preise:

Unterkunft:

Anreise und Check-in bereits am Vortag ab 14:00 Uhr.

340 € pro Person im Doppelzimmer inkl. Vollpension

360 € pro Person im Einzelzimmer inkl. Vollpension

 

Seminarpreis:

345 € pro Person

 

Teilnehmer:

6 - 14 Personen

 

Anmeldeschluss:

15.02.18

Informationen zur Anreise auf die Insel Juist:

Vom Festland aus ist Juist mit der Fähre oder mit dem Flugzeug zu erreichen.

 

Fähre:

Die Fähren auf die Insel Juist verkehren ab Norddeich-Mole. Beachten Sie bitte, dass Juist eine tideabhängige Insel ist und nur 1 bis 2 mal täglich bei Hochwasser angefahren werden kann. Die Überfahrt dauert etwa 90 Minuten.

Informationen zu den Fährzeiten finden Sie hier!

 

Flugzeug:

Eine Alternative ist die Anreise mit dem Flugzeug. Egal ob gerade Ebbe ist oder Flut, das ganze Jahr hindurch bringen Sie die Inselflieger der FLN FRISIA-Luftverkehr GmbH tideunabhängig und in nur ca. 5 Minuten von Norddeich aus auf die Insel Juist.

Zu allen Ankunft- und Abflugzeiten in Juist gibt es einen Pferdebusanschluss (ohne Gewähr). Die Fahrzeit vom Flugplatz in den Ort dauert ca. 40 Minuten.

Informationen zum Flugverkehr finden Sie hier!

 

Anreise nach Norddeich-Mole:

Bahn:

Bahnreisende fahren mit dem IC oder Regionalbahn bis Norddeich-Mole und steigen dort auf die Fähre um. Vom Bahnhof ist der Fähranleger in nur 350m zu Fuß zu erreichen. Bitte achten Sie auf eine frühzeitige Anreise.

Informationen zu Ihrer Anreise per Bahn finden Sie hier!

 

PKW:

Wenn Sie mit dem PKW anreisen, können Sie Ihr Fahrzeug auf dem Gelände der Frisia-Garagen in Norddeich abstellen. Die Parkanlagen befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Hafen. Ein Buszubringer bringt Sie zum Schiff bzw. zurück zum Parkplatz. Alternativ gibt es die Möglichkeit den Parkservice zu nutzen. Sie können Ihren PKW direkt am Juister Fähranleger abgeben, ein Mitarbeiter parkt diesen dann für Sie. Zur Abholung Ihres PKW fahren Sie mit dem Zubringerbus zum Garagengelände. Dort wird Ihnen der Fahrzeugschlüssel ausgehändigt. Der Parkservice ist kostenlos, Sie zahlen lediglich die normalen Parkgebühren.

Informationen zum Parken in Norddeich finden Sie hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
2017 Copyright by Dr. Tillmann Travel - Geostudienreisen